Aktuelles

Gaudete! Christus est natus!

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt …beim dritten Licht gestalten wir mit der Freien Kantorei ein weihnachtliches Konzert in der Kirche Duisburg-Mündelheim. Termin: 16.12.2018, 17:00 Uhr, Eintritt frei

Orlandos Erben Chor und Vokalensemble Duisburg

Konzertsaison 2018

Die Sommerkonzerte liegen nun hinter uns, aber das nächste Konzertwochenende naht. Am 7. September gestalten wir um 21 Uhr die FreitagsMusik in Duisburg-Rheinhausen und am Tag des offenen Denkmals (Sonntag, den 9. September) singen wir um 12:30 und um 14:30 jeweils eine halbe Stunde in der Kirche in Duisburg-Mündelheim.

Im Gepäck haben wir reichlich neue Stücke und jede Menge Lust, allen Zuhörern damit eine Freude zu bereiten!

Kommt und hört!

Eure Erbengemeinschaft

Sommerkonzerte 2017 in Ostfriesland

„Wie ist die Welt so stille…“

Diesen Sommer haben wir in der ruhigen Abgeschiedenheit der Krummhörn geprobt und im Umkreis einige Konzerte gegeben.

In Aurich haben wir unser Kinderkonzert „Chorissimo“ vor einem hinreißenden Publikum präsentiert, in Jennelt und Leer füllten wir zwei schön gelegene, typisch ostfriesische Kirchen mit künstlerisch interessierten Zuhörern und unseren weltlichen und geistlichen Klängen.

Das Konzertprogramm war musikalisch und inhaltlich vielseitig. Ernste, makabere oder traurige Inhalte wurden humoresken, lieblichen oder surrealen gegenübergestellt. „Der Feuerreiter“ von Distler folgte mit seiner düster-schaurigen Stimmung Monteverdis Sestina-Motetten, welche sich, auf Italienisch gesungen, mit einem ungewohnten Belcanto-Gesang  von dem sonst eher um schlanke Klarheit bemühten Renaissance-Klang des Ensembles abhoben.

Gerade in Jennelt ergab sich durch die Nähe zum Publikum schon fast eine intime Wohnzimmeratmosphäre und so konnte den Zuhörern mit den Ringelnatz-Vertonungen von Gerhard Deutschmann und den „Nonsense Songs“ von Matyas Seiber so manch amüsiertes Lachen entlockt werden.

Die geistlichen Werke von Maurice Duruflé und Imogen Holst spannten schließlich den Bogen von der harmonisch leuchtenden Bearbeitung gregorianischer Melodien, über ein schwebendes „Notre Père“ hin zu britischer Tonkunst des 20. Jahrhunderts.

Weitere besinnliche Momente gestaltete die „Air“ von J.S. Bach und das „Nachtlied“ von Max Reger. Verabschiedet haben wir uns schließlich mit „Der Mond ist aufgegangen“ und so gingen wir wieder hinaus in die kühlen, ostfriesischen Nächte...auf der Suche nach dem Mond und er war

„nur halb zu sehen“.

 

Unsere Konzerttermine für das nächste Jahr findet man wie immer im ErbenKalender.

Außerdem sind hier auf der homepage auch einige Hörproben unserer letzten Aufnahmen.

Es grüßen Orlandos Erben